Ein Haus auf Bali

Ich bin vor ein paar Tagen nach Bali gekommen und lebe jetzt in einem ziemlich traditionellen balinesischen Haus. Als ich hier ankam hatte mir Kadek dieses Haus schon organisiert. Alles per “Ich kenne da jemand”.

Balinesische Maske

Ein Haus auf Bali – Wie es dazu kam

Während der Monate in denen ich mein Visum organisierte, meine Abreise plante und die Auflösung meiner Wohnung in Deutschland einleitete, fragte mich Kadek wo ich auf Bali leben möchte. Aus irgendeinem Grund kam die kleine Unterkunft neben seinem Haus auch Übergangsweise nicht in Frage. Ich sagte ihm das er mich doch kennen würde, er weis welche Ansprüche ich habe und er sich mal umsehen kann. Er sagte mir dann schon einige Zeit vor meinem Abflug das er eine mögliche Immobilie gefunden habe.

Vorstellung vs Realität

Wenn man mit 10 verschiedenen Leuten über ein Haus auf Bali spricht, hat wahrscheinlich jeder eine andere Vorstellung davon. Während der eine sich eine Moderne Villa mit Infinity-Pool und Reisfeld Blick vorstellt, hat jemand anderes das Bild einer Bambushütte mit Blick auf einen Strand vor Augen. Zwar gibt es das beides, die meisten Häuser auf Bali sehen allerdings anders aus. So auch mein neues Zuhause.

Wie ich mein neues Zuhause kennenlernte

Als ich von Kadek und seiner Familie abgeholt wurde und wir nach einem Abendessen zum Haus fuhren, versicherte mir Kadek das ich das Haus auch in ein paar Wochen wechseln kann wenn es mir nicht gefällt, es sei ja nur eine Notlösung und so weiter.

Zuerst sah ich das der Weg zum Haus ist so schmal das gerade so ein Motorrad zwischen den Häusern hindurch passt. Ein kleines aus Metall gefertigtes Tor unterbricht die Mauer um das Haus. Vor dem Haus steht ein typisch balinesischer Familien Tempel, gefertigt aus schwarzem Lavagestein. Daneben und dahinter sind ein paar Pflanzen.

Auf der rechten Seite ist eine kleine Terrasse auf der man sich für ein Schwätzchen nieder lassen kann. Die ist sehr traditionell mit lauter verschiedenfarbigen Steinornamenten gestaltet im Zentrum der Rückwand ist eine traditionelle, aufwendig aus Holz geschnitzte und mit bunten Farben bemalte 2 teilige Tür. Neben der Terrasse ist ein großes Fenster mit Blick auf den Tempel und links daneben eine weitere Tür die nicht nur von innen verriegelt wird.

Gleich hinter dieser Tür ist das Wohnzimmer/großer Flur. Hier sind keine Sofas, kein Fernseher, sondern nur 2 Tische, einige Stühle, ein Ventilator, 2 traditionelle Schirme für den Tempel und in einer Ecke hängt ein kleiner Schrein. Dann sind dort 2 identische Schlafzimmer eine Küche die größer ist als die in meiner Wohnung in Deutschland und ein Badezimmer (das aber in etwa so klein wie in meiner ehemaligen Wohnung).

Ein Haus auf Bali – Das Badezimmer

Auch wenn das Haus sehr traditionell aussieht hat es dennoch eine Toilettenschüssel wie wir es im Westen kennen. Also keine hier noch sehr übliche Hocktoilette. Das hat mich schon fast enttäuscht, hatte ich doch schon fast damit gerechnet, hehe. Es gibt an der Wand sogar eine Halterung für Toilettenpapier.

Der Unterschied zu Toiletten in Deutschland ist der Schlauch und die Spritzpistole neben der Toilette. Damit kann man sowohl die Schüssel wie auch den Boden abspritzen.

Ansonsten ist in dem Bad noch der traditionelle große Eimer mit Wasser, in dem eine Kelle schwimmt und eine Dusche an der Wand.

Ein Haus auf Bali – Die Küche

Die Küche ist einfach. Viele Arbeitsflächen aus Fliesen und an einer Stelle ist ein Becken aus Metall eingelassen. In einer Ecke Steht ein Kühlschrank. Zugegeben der hat schon mal besser ausgesehen, wird aber erstmal gehen.

Neben der Tür ist ein Wasserspender. Eine riesige blaue Kunststofflasche wird geöffnet und dann einfach Kopfüber da rein gesteckt. Dann kann man sich durch einen kleinen Wasserhahn das kostbare Nass abzapfen.

Ein Haus auf Bali – Die Mitbewohner

Wer schon einmal auf Bali war kennt vielleicht so ein paar der typischen Mitbewohner. Ich habe mit folgenden Mitbewohnern in den letzten 2 Tagen Freundschaft geschlossen:

  • Die Biene mit dem dicken Hintern in meinem Bad
  • Die kleinen Geckos, die hier von allen Cica genannt werden und überall sind
  • Die braune Spinne in der Küche, die ihre Beine immer paarweise von sich streckt und die ca. 8 cm groß ist.
  • Der größte Gecko den ich je gesehen habe hat sich hinter meinem Kleiderschrank einquartiert und kommt immer zur Mückenjagt dahinter hervor.

Ein Haus auf Bali – die Kosten

Das dürfte dich, liebe/r Leser/in, bestimmt brennend interessieren. Nun gut vergleich es ruhig mal mit den Preisen für Raum und Nebenkosten in Deutschland.

Das Haus hat grob geschätzt 50qm und kostet mich ca. 90 Euro im Monat incl. Wasser.

Strom kostet hier in etwa ein fünftel bis ein viertel von dem in Deutschland je nach Anbieter.

Author: Jörn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.