An – Reisebericht

Posted by on 21. Februar 2014

Aller guten Dinge sind drei, oder Wieder(geburt) Urlaub auf Bali.

Hallo liebe/-r fleissige Leser/-in,

nachdem ich inzwischen diverse Airlines nach Bali durch habe, bin ich wieder bei der ersten Linie (wenn man das so nennen kann) angekommen. Sprich ich hatte mir ein Ticket Online bei www.emirates.com diesmal von Hamburg nach Jakarta gebucht. Dann bei www.airasia.com ein Ticket von Jakarta nach Denpasar-Bali. Kosten: 585,00 € für den Hin- und Rückflug bei Emirates und ca. 45 € für die Flüge bei Air Asia. Für die sparsammen unter euch: “Billiger gehts kaum noch!”.

Emirates war mir damals schon sehr positiv aufgefallen hinsichtlich des Bordservices und der Bordverpflegung.

Diesmal war der Service von gleicher Qualität (Bier gabs in ausreichender Menge), nur das Essen war, zwar immer noch besser als wie bei den meisten anderen Airlines, aber nicht mehr ganz so gut wie beim letzten mal. Jaja, ich weis das ist Jammern auf extrem hohem Niveaux ;-), aber was soll ich sagen, bei einem ansonsten makellosem Service. Das Personal war sehr nett?   Das waren sie schon immer. Die Maschine war makellos gereinigt? Das waren sie bei dieser Airline auch bisher immer.

Sicher gibt es welche unter euch die wissen wollen wie ich Air Asia beurteile!?

Nun, diesmal hatte ich mir das Bord-Menue mit gebucht. Das Essen war zwar nur eine kleine Portion, also eher ein Snack, aber auch gute indonesische Küche. *Prust* In meinem Fall hies dies das auch die Leute aus den Reihen um mich herum (und vermutlich auch weiter) riechen konnten das ich Reis mit Fisch hatte. Lecker, aber naja irgendwie unkollegial, wenn ihr versteht was ich meine.
;-)

Ich muss schon sagen die Ladys, die bei Air Asia arbeiten, könnten problemlos auch in asiatischen Soups oder als Miss Asia auftretten. Man, waren die alle hübsch Aufgebrezelt. Will sagen, ich freue mich schon jetzt auf meinen nächsten Flug mit Air Asia.
;-)

Zu meinen ersten Tagen auf Bali sei dieses mal gesagt das der Jetlag, den ich letztes mal kaum gemerkt habe, mich diesmal die ersten zwei Tage vom Swimmingpool zum Bett und zurück tingeln ließ. Außerdem machte ich das Hotelpersonal verrückt, weil ich um 15 Uhr Ihnen einen guten Morgen wünschte. Was erst im nachhinein mir sehr lustig erscheint, in dem Moment wo mir das klar wurde, war es mir voll peinlich. Nach diesmal 32 Std. Flug (incl. 2 Zwischenlandungen) und 8 Std. Zeitverschiebung kann man sagen das einem fast 2 Tage verlohren gingen, kein Wunder das da der persönliche Zeitrythmus nicht mehr mitkommt. Wie auch immer, wer nach Bali reist und so heftig unter Jetlag leidet, kann es sich zum Spaß machen, die verdutzten Gesichter der Einheimischen zu sehen, wenn man ihnen “Selamat Pagi” (einen schönen guten Mogen) wünscht und es bereits später Nachmittag ist. Man kann in Ihren Gesichtern förmlich das “Bule gila” (verrückter Ausländer) sehen und das obwohl sie lächeln. Das kann man dann nur noch toppen in dem man am Nachmittag auch noch sein Frühstück haben möchte.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>